Schaffung eines Ratingen-Tickets für den Öffentlichen Personennahverkehr

In einem Antrag für die nächste Sitzung des Haupt-/Finanzausschusses und des Rates möchte die SPD Fraktion die Verwaltung beauftragen, ein Konzept für ein Ratingen – Ticket zu erarbeiten. Das Ratingen-Ticket enthält nach Vorstellung der SPD Fraktion 10 Fahrten innerhalb von Ratingen und kostet 10 Euro. Jede Fahrt ist in Bus oder Bahn abzustempeln. In dem Konzept sollen neben den Fragen wie Verkauf des Ratingen-Tickets auch die Kosten und der finanzielle Ausgleich für die Rheinbahn dargestellt werden. 

„Mit dem Ratingen – Ticket können wir die Benutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs fördern“, meint dazu Christian Wiglow, SPD Fraktionsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat. „Es bietet eine preisgünstige Gelegenheit für diejenigen, für die ein Wochen- oder Monatsticket nicht in Frage kommt, weil sie nicht regelmäßig in die Stadt fahren.“

Personen, die nur ab und zu in die Stadt müssen, insbesondere am Samstag zum Einkaufen, brauchen nur die jeweilige Fahrt zu 1 Euro im Bus abstempeln. Benutzer und Benutzerinnen könnten auch Personen sein, die regelmäßig mit dem Fahrrad in die Stadt fahren, bei Regen und Frost aber ein anderes Verkehrsmittel wählen.

Christian Wiglow sieht das Ratingen-Ticket auch als aktives Stadtmarketing an: „Das Ratingen-Ticket fördert den Einzelhandel in der Innenstadt. Der niedrige Preis für eine Fahrt bietet einen Anreiz, zum Einkaufen in die Ratinger Innenstadt zu fahren. Nachdem wir das Parken in der Innenstadt subventionieren, ist es nun auch angebracht, über eine Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs nachzudenken.“

Die bestehende Tarifstruktur des VRR mit Kurzstrecke (der Regel drei Haltestellen bzw. 1,5 Kilometer) mit 1,70 €/ Einzelfahrt bzw. Preisstufe A mit 2,80 €/ Einzelfahrt sind nicht attraktiv genug, die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs zu steigern.

Aus Sicht der SPD hat diese Idee auch noch einen weiteren Vorteil: Die Stadt ersetzt der Rheinbahn die Differenz zwischen dem Fahrpreis von 1 Euro und dem Fahrpreis für ein Ticket Preisstufe A. Der Erstattungsbetrag fällt aber nur dann an, wenn das Ratingen-Ticket tatsächlich gekauft und genutzt wird, nicht ins Blaue hinein.